Augmented Reality

Dein Wissensstand über Augmented Reality (AR) ist sooooo 2020!

Wer sich also im Juli 2020 denkt “Ach ...AR, da weiss ich bescheid, hab ich mich doch erst neulich auf ner Messe mit einem drüber unterhalten - das läuft”, der ist nicht nur extrem “last year”, sondern läuft Gefahr wichtige Elemente in seinem eigenen AR Nutzerverhalten nicht einfließen zu lassen. Die folgenden sechs Entwicklungen im Bereich Augmented Reality sollten Euch davor bewahren… Fürs Erste!

1.6.2021


AR Quick Look

AR Quick Look

Seit 2019 existiert ein neues Feature auf Deinem iPhone oder Android Device. AR Quick Look zeigt dir ein Objekt in perfekter AR Form mit hohem Detail-Level und state of the art tracking, und das ohne eine App zu installieren. Man kann zwar keine Aktionen triggern oder eine interaktive Experience erleben, aber durch den Support aller AR Features deines mobile devices ist ein AR Quick Look nicht nur einen Klick entfernt, sondern auch Qualitativ besser als jede momentane WebAR Anwendung.

Location Anchors

Objekte in AR räumlich platzieren oder verstecken ist schon seit Pokemon Go keine große Überraschung mehr. Aber dem geneigten Pikachu-Jäger sollte auch aufgefallen sein, dass das virtuelle Wesen nie perfekt auf einem berühmten Landmark gestanden hat oder zentimetergenau an einem, vom Entwickler ausgewählten, Ort auf den Spieler wartet. Objekte wurden entweder mit einer recht großen Toleranz flexibel platziert oder an einen Tracking-Marker geheftet.

Location Anchors helfen in Zukunft dabei Objekte (z.B. Zusatzinfos an Straßenschildern) präzise und dauerhaft in der Welt anzuheften. Dabei werden alle Sensoren des Smartphones genutzt um das Objekt so akkurat wie nur möglich zu positionieren. Etwas was bisher nicht denkbar war.

Zum momentanen Zeitpunkt ist dieses Feature ein paar Großstädten in den USA vorbehalten - wann und in welcher Reihenfolge Europäische Metropolen dazu kommen werden, ist noch nicht bekannt.

People Occlusion

Als AR-Profi kennst du das Problem: Du möchtest gerne ein Objekt in Deinem Wohnzimmer virtuell platzieren, aber leider steht eine andere Person im Weg. Das wird AR auch in Zukunft nicht vermeiden können, aber die Immersion wird nicht mehr unterbrochen. People Occlusion erkennt andere Personen im Bild und platziert diese VOR dem virtuellen Objekt bzw. das virtuelle Objekt hinter ihnen. Eine neue Perfektion der räumlichen Wahrnehmung in AR entsteht.

World Interaction

World Interaction legt zu People Occlusion nochmal einen oben drauf. Dein Mobil Device wird bald nicht nur Personen im Vordergrund erkennen, sondern auch die Geometrie im Raum für sich nutzen können. Somit können die digitalen virtuellen Elemente mit der echten Raum-Geometrie interagieren. Regen prasselt an deiner Sofakante ab, Mystische Wesen sitzen plötzlich auf deinem Lieblingssessel oder können sich hinter einer Hauswand verstecken.

Multi Face tracking

Ab jetzt wird es technisch. Aber in den Möglichkeiten nicht weniger spannend und wichtig für zukünftige Experiences. Mit Multi Face Tracking ist AR in Zukunft in der Lage Gesichter nicht nur zu erkennen, sondern sich auch zu merken. Ganz nach dem Motto “einmal FaceFilter, immer Facefilter”. Dein Gesicht also “mal kurz” aus der Kamera schieben bricht die Experience nun nur noch kurzfristig ab. Die virtuelle Sonnenbrille, Schnurrbart oder “was auch immer” bleibt bestehen sobald Du als User den Frame wieder betrittst.

Collaborative Sessions

Last but not least ein sehr spannendes feature, welche die Art wie wir AR in der Zukunft nutzen dauerhaft verändern wird. In Zukunft werden wir auch mit AR Sessions per Multi User voneinander profitieren können. Wir können gemeinsam kollaborieren, gemeinsam spielen und entdecken. Man stelle sich folgendes Szenario vor: Zwei User in einem großen Raum in einer AR Szene - sobald sich Raumgeometrie überlappt erkennt das AR System die gemeinsame Welt, optimiert das Tracking und ermöglicht punktgenaue Kollaboration mehrerer Teilnehmer im Raum durch einen Sync per Cloud.

All diese Tools und Elemente fließen in die neuen SDKs und Versionen von Apple´s ARKit und Google´s ARCore ein und werden integraler Bestandteile neuer modernen Augmented Reality Experiences.

Stay Curious, Henning Westerwelle

(Quellen, Apple und Google)